Start

Wer ist online

Wir haben 259 Gäste online
BesucheBesuche258779

Anmeldung



Werbung

Banner
Forellen hatten nicht genügend Sauerstoff PDF Drucken
Himmighausen/Höxter (nw). Die rund 400 Forellen, die am vergangenen Wochenende in einem Teich bei Himmighausen verendet sind, sind offensichtlich an Sauerstoffmangel gestorben. Das ergaben Untersuchungen des Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamtes Ostwestfalen-Lippe, die am Freitagmittag veröffentlicht wurden.


"Bei dem Fischsterben in einem Teich bei Himmighausen ist es offensichtlich zu einem Zusammentreffen     mehrerer unglücklicher Umstände gekommen," erklärt Dr. Kathrin Weiß, Leiterin der Abteilung Umweltschutz und Abfallwirtschaft des Kreises Höxter.


Das Chemische- und Veterinäruntersuchungsamt hat bei der Untersuchung der vom Kreis Höxter im Fischbach und im Teich gezogenen Wasserproben keine Belastung mit organischen Substanzen –  wie zum Beispiel von Silagen – festgestellt.

"Dies haben die Mitarbeiter des Labors ausgeschlossen", sagt Dr. Kathrin Weiß. Nach Angabe des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Ostwestfalen-Lippe sei jedoch die Gegenüberstellung der Stickstoffparameter im Fischbach und im Teich auffällig. "Diese weisen auf einen deutlichen Sauerstoffgehalt im Fischbach hin, jedoch auf nicht mehr ideale Bedingungen im Teich."

Zu Sauerstoffmangel im Teich kommt es zum Beispiel, wenn das Teichwasser zu warm ist. Auch eine zu geringe Wasserbewegung kann zu Sauerstoffmangel führen. Weitere Gründe für zu wenig Sauerstoff im Wasser sind die Anzahl an Wasserpflanzen, zu viele Fische oder ein hoher Sauerstoffverbrauch im Teich.

Der Kreis Höxter hatte als zuständige Untere Wasserschutzbehörde aber nicht nur Wasserproben untersuchen lassen, sondern auch einige der toten Forellen. Diese wurden an das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW geschickt. Deren Experten sprachen die Vermutung aus, dass der Sauerstoffmangel im Fischteich in Himmighausen neben der geringen Zufuhr von Frischwasser auch durch eine Überfütterung verursacht worden sein könne, die einen erhöhten Sauerstoffbedarf der Fische zur Folge habe. (Quelle: NW)

 

Zurück...
 

©2010 Produced by, www.it-koch.de