Start

Wer ist online

Wir haben 3 Gäste online
BesucheBesuche238956

Anmeldung



Werbung

Banner
„An Himmighausen kommt kein Mensch vorbei!“ PDF Drucken

Ehemaliger Forstdirektor Heinz Rüther zu Gast in der Schule zu Himmighausen

HeinzRütherDer 1922 in Vinsebeck geborene Forstdirektor a.D. Heinz Rüther hielt am Sonntag einen Vortrag über seine Erlebnisse in Himmighausen. Mit den bewusst gewählten Worten „Liebe Mitbürger“ begrüßte er die rund 100 interessierten Gäste, die bei Kaffee und Kuchen einigen Anekdoten lauschen durften. Obwohl der letzte Besuch in der Dorfschule 83 Jahre zurück liegt, freute er sich, diese erneut besuchen zu dürfen. Unter dem Titel „Geschichten im und um das Forsthaus“ gestand der 92-jährige, dass er sich auf jede Ferien freute, da er dann seine Großeltern im Wolfskamp zu Himmighausen besuchen durfte. „Das Forsthaus“, so begann Rüther, „bedeutete für mich immer grenzenlose Freiheit und aufregende Erlebnisse mit den Tieren.

Hier war alles anders als in Vinsebeck.“ Allerdings konnte die Frage, warum es in Himmighausen zwei Forsthäuser gab, keiner beantworten. Das Forsthaus im Wolfskamp wurde 1871 erbaut und ist heute noch von der Familie Endemann bewohnt. Auch das sogenannte „Hexenhaus“ am Keilberg existiert noch. Der mit einem Schmunzeln dargebotene Satz „An Himmighausen kommt keiner vorbei!“ ist von Rüther auf den forstlichen Teil des Dorfes bezogen. 47% der Fläche Himmighausens sind von Forst bedeckt, was immerhin 273ha Wald bedeutet. Somit sei Himmighausen „forstlich ganz gewaltig“.

Zum Forst gehört natürlich auch die Jagd, was Heinz Rüther prompt veranlasste, seine ersten Jagderfolge zu schildern. Jagd und Fischerei spielten im Alltag im Wolfskamp eine große Rolle, denn die Bewohner des Forsthauses waren Selbstversorger.

„Ich bin begeistert davon wie viele Interessierte heute da waren. Es hat mir riesigen Spaß gemacht vor so vielen Himmighäusern etwas vorzutragen“ so Heinz Rüther.

Zum Abschluss zitierte der Forstdirektor a.D. ein Gedicht, welches der Heimatdichter Fritz Kukuk über das Forsthaus verfasst hatte. Verabschiedet wurde er von Lena Hoffmann (12), die das Gedicht „Waldfrevel“ von W. Busch vortrug. Die Verantwortlichen Bernd Kukuk und Renate Hoffmann waren auch diesmal wieder sehr zufrieden und freuen sich auf das kommende Schulcafé.

Das nächste Schulcafé findet für alle Interessierten am 22.03.2015 um 15´00 Uhr in der Alten Dorfschule zu Himmighausen mit dem Thema „In Memorian – Fritz Kukuk“ statt.

Weitere Fotos in unserer Fotogalerie

Zurück...
 

©2010 Produced by, www.it-koch.de